Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Der Spruch ist nicht neu und für einen Blog sehr wesentlich. Denn man kennt das Problem: Man hat einen hochwertigen Beitrag geschrieben, der Text ist korrigiert, redigiert und die Seite gebracht – aber so richtig wunderschön ist er ja erst, wenn er durch die entsprechenden Fotos vervollständigt wird.

Blogging 101 - Woher bekomme ich Bilder für den Blog - Meine Top Quellen_kostenlose, lizenzfreie Stock-Fotos_liebewasist.com - LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Blogger-Tipps
 

Kostenlose Bilder-Webseiten für den perfekten Blogbeitrag

Warum? Weil das richtige Bildmaterial einen Text nicht nur visuell unterstützt, indem es den Artikel auflockert. Die richtige Bildauswahl bewirkt viel mehr: Emotionen auslösen, erklärend wirken, Stimmungen erzeugen oder einfach darauf hinweisen, was der Leser inhaltlich erwarten darf.

Genau der letzte Punkt ist nämlich auch Aufgabe eines Titelbildes. Um an das Bild für Artikel zu kommen, hat man gleich verschiedene Möglichkeiten: selbst fotografieren, kaufen oder kostenlose Bilddatenbanken nutzen.

Kostenlos heißt jedoch nicht, dass die Bilder zur komplett freien Nutzung bereitstehen. Darum auch als erstes mein dringender Rat: Immer die AGBs lesen. Das mag zwar nervig sein, ist aber wichtig, denn dort sind die Feinheiten versteckt. Nämlich Informationen darüber, was kostenlos im Zusammenhang der Nutzung von Bildern eigentlich bedeutet. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass man verpflichtet ist, die Bilddatenbank mit oder ohne Nennung des Fotografen zu verwenden und oder einen Backlink zu generieren. Dass die Bilder nicht für Social-Media-Kanäle genutzt werden dürfen und vieles mehr.

Blogging 101 - Woher bekomme ich Bilder für den Blog - Meine Top Quellen_kostenlose, lizenzfreie Stock-Fotos_liebewasist.com - LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Blogger-Tipps
 

Hier stelle ich euch einige Favoriten für die Bildsuche vor:

Pixabay

Diese Plattform bietet gemeinfreie Bilder an. Das bedeutet, dass hier auf die „urheberrechtlichen und verwandten Schutzrechte“ verzichtet wurde und die Bilder unter Creative Commons CC0 laufen. Man dart die Bilder also nicht nur frei verwenden, sondern sie auch verändert (was bei vielen Bilddatenbanken aufgrund verschiedener Rechte verboten ist) und sogar für kommerzielle Zwecke nutzen. Zudem musst man keinen Bildnachweis verwenden. Ich empfehle es aber dennoch zu tun um a) doch möglichen rechtlichen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen und b) die Seite zu unterstützen und dem Urheber Respekt für seine Arbeit entgegen zu bringen.
 

PHOTO PIN

Eine weitere englischsprachige Bilddatenbank. Hier kannst du verschiedene Sortierungsmöglichkeiten nach kommerziellen und nicht-kommerziellen Bildern nutzen. Oder nach interessanten, relevanten oder kürzlich eingestellten Dateien sortieren. Aber Vorsicht: In den ersten beiden Zeilen siehst du, markiert mit „Sponsored Images“, kostenpflichtige Bilder, beispielsweise von Shutterstock.
 

Picjumbo

Das ist einer meiner Favoriten. Hier findet man Bilder zu verschiedenen Themen. Auch diese sind völlig kostenlos. Teilweise sind sie sehr ungewöhnlich, so dass man immer schauen muss, ob es für das eigene Artikelthema passt.
 

Pexels.de

Eine sehr gute Quelle für Bilder im Business- oder Kommunikationsbereich ist Pexels. Aber auch schöne Food- und Naturfotos kann man dort finden. Was ich sehr gut finde, sind die klaren Angaben zur Lizenz, die man direkt im Menü findet. Wer möchte darfst auch eigene Bilder hochladen und zur Verfügung stellen. Ich habe hier schon einige Bilder gefunden, die ich gerne für Präsentationen verwendet habe.
 

Unsplash

Ist natürlich schon fast kein Geheimtipp mehr, aber viele kennen diese Fotoquelle tatsächlich noch nicht. Hier kann man per Newsletter die neusten Bilder direkt frei Haus bekommen oder auf der Website nach weiteren Themenbereichen suchen. Unsplash arbeitet auch mit Pablo by Buffer und Canva zusammen. Darum wird einem vielleicht das eine oder andere Bild aus Facebookanzeigen oder von meinen Beiträgen bekannt vorkommen. Neben Picjumbo und Pexels ist Unsplash meine bevorzugte Bildquelle.

Zudem ist es sehr praktisch, dass man nach entsprechender Registrierung sogenannte „Collections“ anlegen kann – eine Art Ordner-Funktion. Wenn man bei der Recherche auf Unsplash z.B. zufällig auf ein schönes oder interessantes Foto stößt, legt man es in so einer Collection ab und findet es schnell wieder. Ich habe Collections zu unterschiedlichsten Kategorien angelegt, von Mode, Beauty über Lifestyle und Fitness.
 

kamboompics

Hier finden sich sehr schöne freigegebene Fotos sowohl für Blog als auch Social Media. Die Auswahl ist wirklich groß: Natur, Business, Food, Interior, Tiere, Reisen, Beauty usw. Da ist garantiert etwas für jeden dabei! Die Lizenzregeln hier sind simpel: Die Fotos dürfen so lange kostenfrei verwendete werden, wie sie nicht als eigene Bilder weiterverkauft werden.
 

 
 

So komme ich an Fotos der Fashion-Week

Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt, wie ich an die Fotos von den fashion-Weeks komme. Als ich im vergangenen Jahr noch selber häufig auf den Schauen war, hatte ich oft eine Fotografin dabei, die natürlich eine direkte Quelle für tolle Fotos ist. Aber man kann auch anders an solche Fotos kommen: Wer eine der Modenschauen besucht, sollte sich unbedingt mit den Veranstaltern kurz schließen. Diese haben natürlich ihre eigenen Fotografen vor Ort und geben Fotos gegen Nennung, Verlinkung und Beitrag in der Regel gerne raus.

Kleine Randnotiz: Ich nutze auch kostenpflichtige Anbieter wie Getty Images und Imaxtree. Da diese aber ohne gültigen Pressenachweis sehr kostenintensiv sein können, werden sie in diesem Beitrag nicht weiter vorgestellt.

Titelfoto @ Clem Onojeghuo [Creative Commons Zero (CC0) Lizenz]

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.
 

Welche Fotos bringt ihr in euere Beiträge und welche Bilddatenbanken nutzt ihr?