Immer haarscharf an der Grenze zur Schleichwerbung: Wer nämlich Werbung und Produktplatzierungen in sozialen Medien nicht richtig kennzeichnet, kann dafür abgemahnt werden. Deswegen haben es Nutzer von Instagram & Co. aktuell auch schwer. Immer wieder flattern Abmahnungen und Urteile wegen falsch gekennzeichneter Werbung ins Postfach.

Doch die Willkür, mit der Vereine Abmahnungen schicken, zeigt, dass Deutschland endlich einen einheitlichen aktuellen Leitfaden braucht. Das gilt jedoch nicht nur für die Instagramer selbst, auch die Unternehmen und Agenturen, die Influencer beauftragen, stehen in der Pflicht. Heute soll es daher um praktische Tipps zu diesem heiß diskutierten Thema gehen.

Blogging 101_Alles Werbung_ Werbung auf sozialen Medien wie Instagram & Co. richtig kennzeichnen_Blogger-Tipps_Influnecer-Tipps Werbung kennzeichnen_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Lifestyle-Blog
 

Schleichwerbung ist immer verboten

Als Schleichwerbung wird Werbung bezeichnet, die nicht als solche zu erkennen ist. Ein solcher Fall ist zum Beispiel gegeben, wenn sich ein Produkt „rein zufällig“ auf einen Instagram-Post schummelt und der Influencer dafür bezahlt wurde, es dort zu platzieren.

Schleichwerbung ist in Deutschland in allen Medien verboten. Geregelt ist das zum Beispiel im Rundfunkstaatsvertrag (§ 7, § 58), im Telemediengesetz (§ 6), im Pressekodex (Ziffer 7) und im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (§ 5a). Wer dagegen verstößt, kann von Mitbewerbern oder Aufsichtsbehörden wie den Landesmedienanstalten abgemahnt werden.

Jeder User muss erkennen können, ob es sich bei einem Inhalt um einen redaktionellen bzw. persönlichen Inhalt handelt oder um einen kommerziellen (sprich Werbung), für den der Influencer bezahlt wurde. Im Fernsehen z.B. sind Werbeblöcke deutlich durch einen Werbetrenner abgegrenzt. Niemand würde denken, dass die Spots zum Film oder zur TV-Show gehören. Eine derartige Trennung ist auch bei Instagram notwendig.
 

Influencer kennzeichnen derzeit alles als Werbung

Egal ob persönliche Empfehlungen, Verlinkung von Freunden oder sonstiges: Zurzeit wird in der Welt von Instagram alles als Anzeige oder Werbung gekennzeichnet!
Ob es um kostenlos zugeschickte Produkte geht oder gar selbstgekaufte Artikel. Dieser Unterschied wird durch die aktuelle Kennzeichnungswelle jedoch nicht mehr ganz klar. Denn den Unterschied zwischen einem echten Beitrag und einem Beitrag gegen Leistung können wir dabei kaum noch klar trennen.

Blogging 101_Alles Werbung_ Werbung auf sozialen Medien wie Instagram & Co. richtig kennzeichnen_Blogger-Tipps_Influencer-Tipps Werbung kennzeichnen_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Lifestyle-Blog
 

Auch die Agenturen sind in der Pflicht

Influencer-Marketing ist nicht nur etwas für große Unternehmen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen können so mit relativ wenig Mitteln auf sich aufmerksam machen. Sie müssen zum Beispiel keinen eigenen Content erstellen, denn das übernehmen Influencer.

Und wenn diese ihre selbst gestalteten Posts nicht korrekt auszeichnen und damit Schleichwerbung machen?

Wer Influencer beauftragt, für seine Marke zu werben, kann dafür verantwortlich gemacht werden, wenn es sich dabei um Schleichwerbung handelt. Unternehmen und Agenturen sollten also unbedingt darauf achten, dass die Influencer die Posts richtig auszeichnen. Das lässt sich zum Beispiel über Verträge und/oder entsprechende Guidelines regeln.

Im Übrigen muss die Auszeichnung nichts Negatives sein. Schließlich ist den meisten Followern ohnehin bewusst, dass auf Instagram teilweise aufwendige Kanäle mit täglichen Postings nicht umsonst betrieben werden. Wer damit offen umgeht, ist meiner Meinung nach authentisch und kann sich i.d.R. sicher sien, dass auf werbliche Posts nicht anders reagiert wird als auf persönliche Beiträge.
 

 
 
Blogging 101_Alles Werbung_ Werbung auf sozialen Medien wie Instagram & Co. richtig kennzeichnen_Blogger-Tipps_Influencer-Tipps Werbung kennzeichnen_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Lifestyle-Blog
 

So wird aus der Schleichwerbung eine legale Produktplatzierung

Richtig gekennzeichnet wird aus der Schleichwerbung ein Instagram-Post mit Produktplatzierung – und ordentlich ausgezeichnete Produktplatzierungen sind legal. Transparenz zu schaffen ist eigentlich gar nicht so schwierig, man muss dabei nur einige Regeln beachten.
 

Lieber auf Deutsch als auf Englisch kennzeichnen

Erhält der Influencer eine (finanzielle) Gegenleistung, wenn er ein Bild oder Video zu einem bestimmten Produkt postet, muss er dies kennzeichnen. Die Medienanstalten, die Dachmarke der deutschen Landesmedienanstalten, empfehlen dazu die Auszeichnung mit „Werbung“ oder „Anzeige“.

Bei Instagram entdeckt man manchmal Hashtags wie #ad oder #sponsored. Doch laut der Rechtsprechung reicht das nicht aus: Einen Medieninhalt mit dem Hinweis „Sponsored“ oder „Sponsored by“ zu versehen, ist nicht zu empfehlen, da englischsprachige Begriffe nicht jedem geläufig sind. Also lieber auf Nummer sicher gehen.
 

Kennzeichnung nicht verstecken

Auf der sicheren Seite sind wir nur dann, wenn der Hinweis auf Kooperation sofort ersichtlich ist, also am Anfang des Bildtextes platziert wird. Gerne wird das Hashtag mit dem Hinweis ganz unten in den Hashtags versteckt oder gar in der Kommentarspalte, doch das kann schiefgehen!
 

Was ist mit kostenlos gestellten Produkten?

Schickt ein Unternehmen ungefragt Produkte an einen Influencer, war die Sache bislang nicht eindeutig. Zu bedenken ist aber, dass das Unternehmen dieses Produkt i.d.R. nicht ohne Absicht versendet, sondern auf eine Gegenleistung im Sinne einer Empfehlung hofft.

Zur Werbung wird die Präsentation des Produktes dann, wenn das Produkt positiv beschrieben/ bewertet oder gezeigt wird. Deshalb sollte im Rahmen dieses Postings zumindest ein Hinweis erfolgen, dass das Produkt zugeschickt oder kostenlos gestellt wurde.
 

Selbstgekauft und trotzdem Werbung?

Hat man ein Produkt selbstgekauft, dass in einem entsprechenden Content-Beitrag präsentiert wird, ist man selber der Entscheidungsträger. Es ist also davon auszugehen, dass kein Unternehmen ein werbliches Interesse an dem Posting hat.

Doch auch dann haben die Aussagen in diesem Posting einen werblichen Charakter und beeinflussen die Follower und Leserschraftdessen – dessen sollte man sich bewusst sein. Mittlerweile empfiehlt es sich daher, spätestens bei der Vertaggung eines Produktes, einer Marke oder Unternehmen die Kennzeichnungs als „Werbung“ hinzuzufügen.
 

Kennzeichnung von Affiliate-Links

Weil der Affiliate-Link immer Werbung darstellt, muss der Nutzer auch hier darauf hingewiesen werden. Dazu sollte es direkt im unmittelbaren Umfeld der Links einen schriftlichen Hinweis geben, der den Unser informiert, wie ein Affiliate-Link funktioniert und dass man am Umsatz beteiligt wird, wenn der User das Produkt über diesen Link bestellt.
 

Lesetipp für erfolgreiches Affiliate-Marketing:

Die 6 wichtigsten Aspekte zum erfolgreichen Affiliate-Marketing

 
 
Blogging 101_Alles Werbung_ Werbung auf sozialen Medien wie Instagram & Co. richtig kennzeichnen_Blogger-Tipps_Influencer-Tipps Werbung kennzeichnen_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Lifestyle-Blog
 

Am Ende geht es um die Transparenz

Hier gilt: Wahrheit und Klarheit. Mache Werbung für deine Follower transparent, wenn deine Posts einen werblichen Hintergrund haben, damit sie nicht in die Irre geführt werden.

Man kann auf verschiedene Arten kennzeichnen: Mit den Kennzeichnungen WERBUNG oder ANZEIGE ist man auf der sicheren Seite. Verstecken solltest du diese Hinweise aber nicht. Also: Die Schlagworte gehören vorne in deinen Post, nicht irgendwo nach hinten und schon gar nicht versteckt in einen anderen Link. Kennzeichnungen wie #ad, #sponsored by, #powered by kann ich euch derzeit nicht empfehlen.

Im Übrigen gelten diese Empfehlungen nicht nur für Instagram, sondern für alle sozialen Medien wie Facebook, Twitter und auch Blogs!

Blogging 101_Alles Werbung_ Werbung auf sozialen Medien wie Instagram & Co. richtig kennzeichnen_Blogger-Tipps_Influencer-Tipps Werbung kennzeichnen_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE BLOG Berlin - Düsseldorf_Lifestyle-BlogFoto credit @ Rawpixel [Creative Commons Zero (CC0) Lizenz]

Dieser Beitrag stellt keine Rechtsberatung dar! Inhalte wurden auf Grundlage der Empfehlungen der Landesmedienanstalten erstellt.
der Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.
 

Wie geht ihr mit diesem aktuellen Thema um? War dieser Beitrag hilfreich?