Warum der karierte Blazer im Herbst eine kluge Investition ist

Wenn es ein Muster gibt, dass derzeit den Streetstyle und die Onlineshops im Sturm erobert, dann ist es wohl Karo und v.a. seine Vertreter Glencheck und Gingham! Dabei hat man ihm doch eigentlich lange nachgesagt, dass er zu langweilig, altbacken oder schwer kombinierbar ist!? Zahlreiche Beispiele zeigen aber, dass das Gegenteil der Fall ist! Die Modeszene beweist, dass Karo genauso chic wie lässig getragen werden kann.

Kein Wunder also, dass sämtliche Label und Onlineshops nachziehen und ihr Sortiment jetzt im Herbst mit Blazern, Mänteln, Hosen und Röcken im Karo-Muster füllen.

Blazer: Edited the Label // gleicher Longblazer im Glencheck-Karo hier
Kleid. Sweewe // ähnliches Slip-Dress hier
Hose: Asos Petite // gleiche Mom-Jeans in verwaschenem Schwarz hier
Schuhe: River Island // gleiche spitze Slingback-Pumps mit Kitten-Heel hier
Tasche: Love Moschino // gleiche vegane Statement-Bag mit Fransendetails hier

 
 

Glencheck: Das Muster aus den Highlands

Glencheck ist ein traditionelles Muster, das aus den schottischen Highlands stammt. Seine Musterung, wird durch eine bestimmte Webart erzeugt und kann auch mit kontrast-farbenen Karos überzogen sein, dem sogenannten Prince-of-Wales-Check. Früher war der Glencheck für den schottischen Adel bestimmt, heute schmückt das Muster meistens Herrenanzüge, Jacketts und Hemden – doch wir Frauen mischen jetzt auch mit


 
So funktioniert der Karo-Look

Während Gingham-Karos mit ihrem verspielten Charme perfekt mit leichten Sommerkleidern harmonierten, zeichnet sich der Glencheck durch seinen kantig-androgynen Business-Charme aus. Am besten harmoniert er mit simplen Basics. Wer sich erst einmal an das Muster gewöhnen möchte, ist mit Teilen in Schwarz, Weiß oder Grau als bodenständige Begleiter gut beraten.

Damit Karo aber dennoch nicht an längst vergangene Zeiten und biedere Granny-Looks erinnert, schadet ein bisschen Farbe oder das Spiel mit anderen Mustern, Materialien und Schnitten nicht. Weiße Denim-Jeans oder schwarze Lederleggings, dazu weiße Sneaker, um den Look lässiger zu gestalten, sind perfekte Begleiter. Aber auch mit schwarzen Boots macht ihr garantiert nichts falsch!


 
Karo-Blazer zu Weiß und Schwarz

Der karierte Blazer ist ein echter Blickfang, deshalb setze ich beim Styling eher auf dezente und klassische Nuancen wie Schwarz, Weiß und Grautöne. Ob zu Jeans, Culotte oder Rock, ein schicker und gut sitzender Blazer adelt jedes Outfit und verleiht ihm eine feminine, selbstbewusste und erwachsene Note.

Für die Übergangszeit eignet sich der Blazer im Glencheck-Stil daher besonders, denn als Basic ist er im Kleiderschrank einfach universell und bei weitem nicht nur ein Büro-Accessoire. Schmal geschnittene Longblazer oder Oversize-Blazer machen übrigens eine schmale Statur und sehen super lässig und easy aus.

Hier gibt’s die coolsten Glencheck-Teile der Saison:

 

Layering mit Glencheck-Blazer zu destroyed Jeans und Lingerie

Weil der Klassiker trotzdem schnell spießig aussehen kann, gilt es Kontraste zu setzen. Ganz besonders gut funktioniert das jetzt im Herbst mit Layering-Looks zum Glencheck-Blazer! Und natürlich eignet sich kein anderes Teil besser, als ein Kleid über der Hose – wie das funktioniert, habt ihr bereits hier erfahren.

Dieses Mal habe ich zu einem etwas älteren, aber nicht weniger trendigen Liebling, dem Lingeriekleidchen, oder auch Slip-Dress genannt, gegriffen. Gepaart mit der Lieblings-destroyed-Jeans und Slingback-Pumps gibt es nur einen Grundsatz: Hauptsache nicht langweilig!

Die anderen Looks im Fashionkarussell findet ihr hier:
Jessy: Kleidermädchen / Sara: Misses Violet

Fotografie / photography: Sarah Pritzel
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision, der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht.
 

Seid ihr auch angefixt vom Karo-Trend? Welche Teile mit dem old-school Muster durften bei euch bereits einziehen?

Merken