Zurück aus Berlin, einer Stadt, die sich in meiner Kindheit manchmal wie ein Urbaner Dschungel für mich angefühlt hat, dreht es sich in meinem heutigen Streetstyle auch tatsächlich um den Urban Jungle.
Berlin war schon immer eine Hass-Liebe, denn wer in der Hauptstadt schon mal unterwegs war, weiß dass er erstmal gut und gerne ein bis zwei Stunden durch die Gegend fährt um ans Ziel zukommen. In diesem urbanen Großstadtdschungel bin ich aufgwachsen, zur Schule gegangen und habe meine ersten Partys gefeiert.

Hier in meiner neuen Heimat Düsseldorf habe ich den Dschungel direkt vor der Haustür. Doch oft ist es ja so, dass wir Dinge als gegeben annehmen und verlernen ihre Schönheit und Einzigartigkeit wertzuschätzen, wenn wir es gewohnt sie um uns herum zu haben. Seit ich mit meiner lieben Sarah shoote, entdecke ich „mein“ Düsseldorf immer wieder von einer anderen schönen Seite, wenn wir auf der Suche nach neuen Ecken und Locations sind, die wir zum Shooten nutzen können – und das Beste ist, es wird nie langweilig.

Jacke: H&M // ähnliches Seidenblouson im Military-Stil hier oder hier
Shorts: Noisy May Petite (alt) // gleiche Lingerie-Sorts mit Spitzensaum in khaki hier
Top: ZARA (alt) // ähnliches Spitzen-Top hier oder hier
Heels: Pier One // gleiche Riemchen-Sandalen in Suede-Optik hier
Korb: espadrij // ähnliche Korbtasche hier oder hier
Sonnenbrille: Komono // ähnliche Sonnenbrille mit Tortoiseshell-Muster hier

 

Vom Urwald in den Großstadtdschnungel

Dass die Großstadt im Sommer immer wieder zum Dschungel wird, ist natürlich auch in der Fashionbrange regelmäßig zum Thema. So ist es kein Wunder, dass wir mit steigenden Temperaturen auf von Safari und exotischen Mustern inspirierte Looks setzen, die Lust machen in der eigenen Stadt auf Entdeckungstour zu gehen.

Der Safari-Look verdankt seinen festen Platz übrigens dem französischen Designer Yves Saint Laurent. Der Modevisionär brachte das koloniale Wüsten-Farb- und Formen-Spiel Ende der 60er in einer aufsehenerregenden Kampagnen-Inszenierung auf den Laufsteg. Seitdem kommen Khaki, Olivgrün und Saharabeige so zuverlässig zurück, dass sie heute längst zu Klassikern geworden sind und bringen Cargo- oder Combat-Hose genauso wie Riemchen-Highheels und coole Seidenblusen stilsicher in den Sommer.


 
Material- und Farbmix für die City-Safari

Glücklicherweise ist unser „Metropolitan Jungle“ weniger schweißtreibend als der echte Urwald und so prädestinieren sich Materialien von Baumwolle und Seide bis Leinen sowohl für den Alltag im sonnenwarmen Büro oder wohltemperiertes Shopping.
Eine gewisse Art von Stilbruch, einer Kombination aus leichten und strukturierten Stoffen, war mir in meinem Look besonders wichtig. Er sollte elegant und clean aussehen (nicht wie Indiana Jones, auch wenn dieser vielleicht zur Inspiration beigetragen hat) und dennoch funktionell sein.

Der zwanglose Streetstyle-Trend ist die perfekte Möglichkeit verschiedene Texturen und Farben mit einander zu verbinden. Ein Mix aus khaki und beige, nudigen Tönen; die Lingerie-Shorts zum strukturierten Spitzentop im selben Off-White und der farbige Eyecatcher in Form einer leichten Seidenbluse. Mit einem großräumigen Bastkorb ist man für einen ausgedehnten Shoppingbummel bestens gerüstet – und wenn einem dann noch diese perfekte Graffiti-Wand über den Weg kommt, muss man das natürlich zum Shooten nutzen!


 
Tropical Feeling: Looks, die Urlaubsgefühle wecken

Dass aber auch exotische Blüten oder der Animal-Print sehr gut in den Safari-Look passen, könnt ihr übrigens u.a. in einer neuen Blogparade sehen, deren Teil ich sein darf. Gemeinsam mit How I Met My Style, Eveblogazine, Basiccouture, die Juliy, La Joliesse und Modesalat haben wir „The Blogger’s Edit“ ins Leben gerufen, ein Fashion-Format, dass euch ab sofort regelmäßig mit neuen Streetstyles rund um ein aktuelles Thema versorgt. Noch mehr coole Dschungel-Styles findet ihr diese Woche von Montag bis Sonntag auf unseren Blogs, also schaut unbedingt vorbei!

Fotografie / photography: Sarah Pritzel
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.
 

Geht ihr auch gerne auf Safari in eurer eigenen Stadt? Wie gefällt euch dieser Klassiker unter den Sommer-Trends? Und wie würdet ihr ihn unsetzen?