IMG_20150324_161820Wenn ich an meinen Stil denke, als ich gerade zwanzig wurde, kann ich behaupten, dass ich einige beachtliche Veränderungen über die Jahre gemacht habe. Trug ich damals noch einen Mix aus super sportlichen Outfits und sehr viel Farbe sowie jedes neue it-piece, hat sich mein Modegeschmack und somit auch mein Look über die Jahre immer weiter personalisiert. Mit der „Entdeckung“, wie schick schlichte, klassische und machmal etwas burschikose Outfits sein können hat sich quasi mein gesamter Kleiderschrank einmal erneuert. Vielleicht brauchte es zu dieser modischen und auch persönlichen Entwicklung die nötige Reife … und sicher auch das Verständnis für das gewisse „weniger-ist-mehr“.

IMG_20150325_080702_editIn eine höhere Qualität bei der Auswahl der Kleidung zu investieren, statt sich haufenweise Massenware zu kaufen, macht für einen simplen und klassischen Look einen großen Unterschied! Selbst ein einfaches T-Shirt vermittelt, wenn man ein billiges Polyestershirt mit einem aus weichem Material höherer Qualität vergleicht, durch die Art wie es fällt, wenn es die Vorzüge der eigenen Figur umschmeichelt, einen ganz anderen Eindruck. Investiere in Qualität!

IMG_20150324_161529Der Schlüssel zu Simplizität, Schlichtheit … mein Tipp ist es nicht mehr als drei Hauptfarben in einem Outfit zu kombinieren. Dabei sollten wenigstens zwei dieser Farben eher gedeckt und neutral sein – nicht umsonst sorgt das kleine Schwarze so häufig für Aufsehen. Die dritte Farbe kann entweder ein Pop-up in diesem Ensemble sein – man stelle sich eine schwarz-graue Kombination mit einer klatschmohnroten Handtasche vor – oder sich genauso schlicht in die Farbauswahl eingliedern. Ich persönlich finde, dass manchmal schon eine knallrote oder korallfarbene Lippe das gewisse Etwas zum Outfit hinzuzaubert.

IMG_20150325_080759_editMit der Qualität des Materials wird auch der Schnitt wichtiger. Geradlinig oder asymetrisch, VoKuHiLa, high-waisted oder cropped, die Form eines Kleidungsstückes gibt ihm in seiner Schlichtheit an Farbe und Material jeweils eine ganz andere Intention. Genauso wirkt das Schichten von Textilien – „layering“ ist hier das Zauberwort – und Kombinieren verschiedener Materialien wieder anders, neu und aufregend.

IMG_20150325_080743_edit_editUnd selbst das kleineste Detail, wie die Knöpfe einer Bluse machen einen enormen Unterschied aus, wie das Outfit wirkt. Eine verdeckte Knopfleiste bei einer geradlinigen Bluse beispielsweise lässt sie sehr chic und auch ein wenig boy-ish aussehen. Größere, auffallende Knöpfe wiederum setzen den bestimmten Akzent eines gesamten Outfits. Oder man denke mal an den Kragen der Bluse … Details sind die Herznote eines Looks, sie bilden den Charakter der gesamten Kombination.

IMG_20150324_161533Cashmerepullover: privat, Vintage
Jeans: Global Funk Two Jeans white (via kauf dich glücklich)
Bluse: VILA
Sneaker: Converse CT OX, portrait/ gray
Kette: Promod
Lippen: Lancôme L’absolu Nu (leider nicht mehr im Sortiment, ähnlich hier von DIOR)

Also: mehr Mut zu weniger. Wer braucht schon einen ganzen Regenbogen im Kleiderschrank?!
Was sind eure Lieblingsfarbkombis … tragt ihr es eher bunt oder auch minimalistisch?