Ein neuer Sonntag, eine weitere Woche abgehakt. Und trotz zweier Feiertage in der vergangenen Woche hatte man doch das Gefühl, dass sie sich wie Kaugummi zieht – oder gerade deshalb?!

Auf jeden Fall ist es in den letzten Tagen ganz schön kalt draußen geworden. Vorsorglich habe ich schon mal die ersten Mäntel in die Garderobe geräumt. Und um ein wenig einzuheizen starten wir diesen Weekender auch direkt mit einem leckeren Getränke-Rezept!


 
Pepp für den täglichen Kaffee

Nachdem ich euch im Beitrag am Freitag rund um das Thema Kaffee in der Kosmetik informiert habe, geht es hier auch mit Kaffee als Wachmacher am Morgen weiter. Meine Kaffee-Fotos scheinen immer wieder sehr gut anzukommen, zumindest bekomme ich via Instagram einige Fragen, wie ich ihn zubereite.

Ich bin da ganz einfach gestrickt und bereite ihn mit einer French Press zu. Der Clue aber: seit einigen Wochen gebe ich zu den grobgemahlenen Kaffeebohnen auch noch ein gute Messerspitze Zimt und eine Prise Salz! Wo genau dieser Trend herkommt, weiß ich leider nicht. Selber habe ich ihn irgendwo mal auf Youtube aufgeschnappt und seitdem liebe ich diese Art der Kaffee-Zubereitung! Einfach mal selber testen.

Fotocredit Getty Images

 

Accessoire-Upgrade für die kalte Jahreszeit

Manchmal braucht es nur ein Tüpfelchen auf dem i, um einen Look zu vollenden. Geniale Accessoires sind DIE Rettung, wenn die Kreativität sich bei der Kleiderwahl verabschiedet, was eben gerade mit den sinkenden Temperaturen der Fall sein kann. Lieblings-Basics im Team mit den Superkräften eines außergewöhnlichen Accessoires sind die Formel für einen aufregenden Look.

Très Chic: Das Beret

Oder auch Baskenmütze genannt, ist wohl die schönste Variante, wenn es um Mützen geht. Sie sehen nicht nur super schön aus, sondern halten den Kopf auch noch warm. Zudem verleihen sie uns ganz nebenbei ein bisschen vom Pariser Chic.

Die schönsten Berets und Baskenmützen findest du hier:

 

Taillengürtel + Mantel

Bitte anschnallen! Mänteln trägt man in diesem Winter laut zahlreicher Modemagazine nämlich mit Taillengürtel. Das sorgt nicht nur für ein hübsches Detail, sondern auch noch für schöne Proportionen. Das Accessoire die schmalste Stelle des Oberkörpers und ist so besonders bei eher unvorteilhaften oversized Mänteln oder fluffigen Kunstfell-Jacken optimal.

Coole Taillengürtel zum nachshoppen:

 
 

Fotocredit Getty Images

 

Perfekt für den „Bad Hair Day“: The Hun

Ganz ähnlich wie ein Accessoire wirkt auch eine neue Frisur Wunder! Dieser Style ist nicht neu und trotzdem einer der coolsten Looks überhaupt! Der „Hun“ oder Half-Bun, wie man ihn auch nennt, ist gerade auf den Fashion Weeks oft vertreten gewesen. Kein Wunder, denn der Look ist im Handumdrehen gemacht.

So funktioniert der Hun:

Das Deckhaar wird zum Dutt geschlungen, das restliche Haar bleibt offen. Dabei kann der Bun am höchsten Punkt des Oberkopfes – zum Top Knot – oder am Hinterkopf zusammengebunden werden. Beide Looks sprechen für sich. Das Beste: der Hun funktioniert sowohl bei Bob-Haarlänge als auch langer Mähne. Und: man braucht für den Style nicht mal eine Minute.

Fotocredit freestocks.org

 

Black Friday: alles was man über den Shoppingtag wissen muss

Und wer jetzt schon seinen Wunschzettel für die kommende kalte Saison geschrieben hat, dem sei gesagt, dass er sich den 24. November direkt im Kalender markieren kann! Dann ist es nämlich wieder soweit: Black Friday! An diesem Tag gibt es in teilnehmenden Läden und Online-Shops nämlich saftige Rabatte und Prozente!

Die Bezeichnung hat sich in den USA vermutlich in den 60er-Jahren etabliert. So sollen Polizeibeamte aus Philadelphia den Tag nach Thanksgiving „Black Friday“ genannt haben, weil die vielen shoppenden Menschen auf den Straßen wie eine große schwarze Masse ausgesehen haben.Eine andere Erklärung besagt, dass die Händler an dem Tag endlich ein Plus erwirtschaften – also schwarze, statt rote Zahlen schrieben. Wieder eine andere behauptet, dass die Händler vom Zählen der vielen Geldscheine an dem Tag ganz schwarze Hände bekamen.Seitdem gibt es unter den Händlern und Einkaufsläden die ungeschriebene Regel, dass vor Thanksgiving keine Werbung für den Weihnachtsverkauf gemacht werden darf. Damit läutet der Black Friday den Beginn der Weihnachtsshopping-Saison ein – und somit locken die Händler mit Rabatten und Prozenten.

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision, der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht.
 

Stellt ihr euch schon auf die kalten Wintermonate ein? Und was steht auf eurer Shopping-Wunschliste?