Nach einer durchfeierten Silvesternacht ins neue Jahr starten? Der beste Start ins Jahr beginnt mit einem Verwöhn-Frühstück – oder weil die Silvesternacht etwas länger wurde, mit einem Neujahrsbrunch!

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle
 
Köstliche Ideen für euren Neujahrsbrunch

Ins neue Jahr feiern und die Nacht durchtanzen: Das muss an Silvester einfach sein! Am nächsten Tag möchten wir dann ausschlafen und uns danach so richtig verwöhnen. Was wäre da besser geeignet als ein Neujahrsbrunch?

Auch diesesmal haben mir einige Blogger ihre liebsten veganen Rezepte für einen gelungenen Brunch verraten, bei dem man nichts vermissen wird! Für jeden ist etwas dabei: süße oder herzhafte Frühstücksideen, die sich natürlich nicht nur für den Neujahrsbrunch eignen. Und das Beste: sie sind alle so unkompliziert, dass sie auch Last Minute noch gelingen, wenn man ein paar Zutaten im Haus hat – damit wird der Start ins neue Jahr nicht nur köstlich, sondern auch garantiert gelingen!

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle_Sarah Greger
 
Blaubeerschmarn von Sarah Greger / Fotografin und Autor von Tagträume Design

 

Zutaten (für 1 Person):

100 g Dinkelmehl
50 g Kokosmehl (ich habe das von „dm Bio“ benutzt)
3 EL Xucker light (Alternativ 2 EL Zucker oder Ahornsirup)
1 TL Backpulver
Vanille
Haferdrink (wenn man nichts im Haus hat funktioniert es auch mit Wasser)
Puder Xucker (Alternativ normalen Puderzucker)
Kokosöl für die Pfanne
150 g Blaubeeren (ich habe gefrorene verwendet)

Zubereitung:

  1. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen. Nach und nach den Haferdrink dazu geben, bis eine sämige Masse entsteht. Sie sollte nicht zu fest aber auch nicht zu flüssig werden. Für fünf Minuten ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit eine beschichtete Pfanne mit ein wenig Kokosöl heiß werden lassen. Das Kokosöl passt ideal zum Kokosmehl. Wer diesen Geschmack nicht so gerne hat, ersetzt das Mehl durch die gleich Menge Dinkelmehl und das Kokosöl durch Rapsöl.
  3. TK Blaubeeren in einen Topf füllen und leicht anwärmen.
  4. Den Teig in die heiße Pfanne füllen und von der einen Seite goldbraun werden lassen, danach wenden. Die zweite Seite ebenfalls anbräunen und danach (am besten mit zwei Pfannenwendern) in kleine Stücke reißen.
  5. Nun den fertigen Schmarrn auf einem Teller anrichten, mit den warmen Blaubeeren toppen und mit Puder Xucker bestreuen.

Lasst es euch schmecken!

 
Sarah’s Blaubeerschmarn findet ihr hier.

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle_Bananen-Pancakes vegan
 
Fluffige (Schokoladen) Bananen-Pancakes / Meike von Durch grüne Augen

 

Zutaten (für ca. 6 kleine Pancakes):

Für den Teig pur:

60g (Vollkorn)-Buchweizenmehl
60g Vollkorn-Dinkelmehl
1 1/2 reife, zerdrückte Bananen
100ml Wasser
50ml Dinkel-Mandelmilch (oder andere Pflanzenmilch nach Wahl)
1/2 TL geschmolzenes Kokosnussöl
Kokosnussöl zum Braten

Für den Schokoladen-Teig:

Einfach 2 TL Backkakao hinzugeben

Für das Topping:

TK Beerenmischung oder frisches Obst nach Wahl
Ahornsirup

Zubereitung:

  1. Die reifen Bananen mit einer Gabel fein zerquetschen
  2. In einer Schüssel die beiden Mehlsorten, das Wasser, die Pflanzenmilch, das Öl sowie die Bananen zu einer homogenen Masse verrühren. Wenn Euch der Teig zu dickflüssig erscheint, dann fügt einfach noch ein wenig Wasser hinzu.
  3. Ein wenig Kokosnussöl in einer Pfanne heiss werden lassen und die Pancakes von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Lieber weniger Hitze verwenden und ein wenig länger backen, damit sie schön gar werden. Sobald sich Bläschen oben auf dem Teig bilden, kann der Pancake gewendet werden.
  4. Garniert das fertige Kunstwerk mit dem Obst Eurer Wahl. Zum Süßen könnt Ihr Ahornsirup, Kokosblütensirup oder Agavendicksaft nehmen.
  5. Lasst es Euch schmecken!

 
Meikes Bananen-Pancakes findet ihr hier.

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle_Guacamole
 
Guacamole alla Tschaakii #vegan / Jacqueline Scherret von Tschaakiis Veggie Blog

 

Zutaten (2 Personen):

1 Stk. Avocado
Hand voll Cherry Tomaten
1 Stk. Zitrone
2 EL Oliven Öl
Salz & Pfeffer

Zubereitung:

  1. Als erstes kommt die geschälte und entkernte Avocado in eine Schüssel.
  2. Diese zerdrück ich dann mit einer Gabel, natürlich könntet ihr auch einen Pürierstab nehmen, aber ich find es schön, wenn noch kleine Stückchen da
  3. Dann gebe ich die Zitrone und da Öl dazu. Rührt das ganze ordentlich
  4. Dann würze ich die Avocado, mit Salz, Pfeffer und meinem liebsten Guacamole Gewürz, es schmeckt aber auch ohne, also ihr könnt das Gewürz auch weglassen oder stattdessen einfach etwas Chili nehmen.
  5. Zum Schluss gebe ich noch die klein geschnittenen Tomaten dazu und rühre sie unter. Gebt die fertige Guacamole am besten etwas in den Kühlschrank, dann hat sie Zeit zum Ziehen und schmeckt danach noch intensiver

 

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle_Couscous-Salat
 
Couscous Salat

 

Zutaten:

1 große unbehandelte Zitrone
5 EL Olivenöl
Essig
Salz
Pfeffer
200g Couscous
1 Bund Frühlingszwiebel
75g Oliven
1 Knoblauchzehe
1 Dose Mais
2 Paprika
1/2 Salatgurke
Cherry Tomaten 5-6 Stk.
Und alles auf was ihr sonst noch Lust habt

Zubereitung:

  1. Als erstes die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen. Beides mit 375 ml Wasser, Öl, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und gut vermischen. Couscous darin ca. 15 Minuten quellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Gemüse waschen und klein schnippeln. Den Knoblauch schälen und zum Couscous pressen. Alle anderen Zutaten dazu mischen und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die vegane Version ist an dieser Stelle fertig, für die Vegetarier unter euch, Schafskäse passt noch super dazu

 
Jacky’s Guacamole findet ihr hier und den Couscous-Salat hier.

Blogger verraten ihre liebsten veganen Brunch-Rezepte_Neujahrs Brunch_liebewasist.com LIFE & STYLE ADVICE Blog Berlin - Düsseldorf_Fashion, Beauty, Lifestyle_Rote Bete Bratline an Cocktailsauce vegan
 
Rote Bete-Bratlinge an Cocktailsauce

Am Ende gibt es natürlich auch wieder ein Rezept von mir. Dieses mal habe ich mich für Bratlinge entschieden, die als Fingerfood toll auf eine Brunch-Tafel passen. Dazu gibt es noch eine vegane Cocktailsauce.

Zutaten (für ca. 6 Personen):

200 g Rote Bete
300 g Möhren
300 g Kohlrabi, Zucchini oder Kürbis
1 Zwiebel
300 g Semmelmehl
Öl, Salz Pfeffer und Kräuter nach Belieben (hier passen Koriander oder glatte Petersilie sehr gut)

Zubereitung:

  1. Das Gemüse grob raspeln, die Zwiebel würfeln und alles in einer Pfanne mit Öl andünsten.
  2. Das Semmelmehl zu einer formbaren Masse unterheben.
  3. Kleine Bratlinge formen und anschließend in der Pfanne anbraten.

 

Cocktailsauce

Zutaten:

4 EL (vegane) Mayonnaise
2 EL Ketchup (ich nehme da ganz klassischen)
1 EL Orangensaft (wenn möglich, frisch gepresst)
optional: mit etwas Weinbrand (ein paar Tropfen reichen, langsam rantasten) aromatisieren

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten miteinander in einer Schüssel verrühren. Durch den O-saft wird die Konsistenz der Mayonnaise etwas flüssiger, ist aber immer noch cremig.
  2. Wenn man die vegane Cocktailsauce in den Kühlschrank stellt, dann wird sie am nächsten Tag wieder fester. Ggf. wieder etwas Saft einrühren.

Dieser Beitrag entstand in liebevoller Zusammenarbeit mit Sarah, Meike und Jacky – der Beitrag wurde nicht gesponsored.
 
Steht einem gelungenen Frühstück im neuen Jahr also nichts im Weg! Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wenn ihr eines der Rezepte nachbackt, freuen wir uns, wenn ihr es teilt und mit dem Hashtag #happyveganbrunch
 

Seid ihr süße oder herzhafte Frühtsücker? Welches Rezept kommt bei euch auf den Frühstücks- bzw. Brunch-Tisch?