IMG_20150214_164125Ich bilde mir ein mit Geld ganz gut umgehen zu können und auch ein Gespür für Investitionen zu haben. Wenn man an dem Punkt im Leben steht, das eigene Geld mit nach Hause zu bringen, kommt man nicht darum herum sich Gedanken darüber zu machen, was es für einen bedeutet, was man damit anfängt und wie man es im besten Fall vermehrt.
Ob man Vollzeit, Teilzeit, im Homeoffice arbeitet oder selbstständig ist, es ist wichtig zu wissen, wo das hart verdiente Geld am Ende landet, und das kann vor allem für junge Menschen anfangs ein wenig unüberschaubar sein.

IMG_20150215_163146Investiere sinnvoll und vorausschauend!
Als Mittzwanzigerin jagt man am liebsten jedem Trend hinterher und kauft sich Unmengen an Klamotten und Beauty-Assessoires – das fünfte gleich graue Shirt für 7 Euro, den neunten Lippenstift einer anderen Farbnuance – von Zeitschriften und Latte Macchiatos to go mal abgesehen. Es gehört für junge Frauen dazu und es macht ja auch eine Menge Spaß. Wenn sich das selbstverdiente Geld aber allmählich auf dem Konnto mehrt, könnte man darüber nachdenken in hochwertigere, zumal teurere Produkte zu investieren. Ich handhabe das meistens so: habe ich ein Teil gefunden, dass mir richtig gut gefällt, welches aber aufgrund seiner besseren Qualität etwas teurer ist, schlafe ich eine Nacht darüber. Wache ich am nächsten Morgen auf und möchte es immer noch haben, kaufe ich es bei nächster Gelegenheit. Durch den wohlüberlegten Kauf vermeide ich es die Investition zu bereuen und habe aufgrund des höhren Wertes und längerer Haltbarkeit mehr Freude daran.

Verschaffe dir Überblick über dein monatliches Einkommen!
Nach Abzug der Steuern vom eigentlich Lohn belasten am ersten des Monats zunächst einige Zahlungen das Konto, die Fixkosten … Miete, Strom, Internet und Handy, vielleicht die Monatsfahrkarte, zusätzlich zu wöchentlichen Einkäufen, werden als erstes abgebucht. Es ist ratsam sich den Betrag anszuschauen, der abzüglich dieser Auslagen übrig bleibt. Sich den Verlauf der Ausgaben über einige Monate zu notieren und dann zu vergleichen hilft dabei einen Überblick zu behalten und einen Plan zu entwerfen, welche Beträge wann und wohin abgebucht werden, um das übrige Geld überlegt einzusetzen. Im besten Fall kann man davon einen Teil auf ein separates Konto legen und hat dann noch etwas übrig um sich das Leben schöner zu machen.

Plane für die Zukunft!
Es ist anfangs nicht wichtig hunderte von Euro auf die hohe Kante zu legen, selbst dreißig oder fünfzig Euro auf ein Extrakonto sind eine Anlage für die Zukunft. Es ist daher sinnvoll sich ein Sparkonto bei einer Bank mit guten Zinskonditionen anzulegen. Wächst der Betrag auf diesem Konto, mehrt sich auch der Zinnserlös wie von selbst. Bei einer vierstelligen Summe können das im Jahresabschluss mehr als hundert Euro sein. Für Vorausdenker und diejenigen, die in größeren Erlösen denken, eignen sich auch Aktienanlagen und Immobilien. Hier sollte man sich jedoch besser einen Finazberater zur Seite ziehen, wenn man nicht gerade ein „Moneymaker“ ist.

IMG_20150214_164211Schlussendlich finde ich es aber auch wichtig zu erwähnen, dass alles Geld der Welt nicht glücklich macht, wenn man mit damit unglücklich ist, wie man sein Geld verdient. Was nützt es sich den Allerwertesten abzuschufften, wenn man am Ende kaum Zeit hat das Verdiente auszugeben? Und fraglich ist auch, ob man an seinen Investitionen überhaupt Freude hat, wenn nicht eine gewisse Grundzufriedenheit im Berufs- und Privatleben besteht.
Wie bei so vielem Leben ist der richtige wohl ein gesunder Mittelweg.