Weihnachten ohne Plätzchen? Kaum vorstellbar – und zwar auch nicht für Menschen, die auf tierische Lebensmittel verzichten, ob aus ethischen, ökologischen oder gesundheitlichen Gründen.

Die vegane Ernährung hat das Hippie-Image längst verloren, denn immer mehr Menschen greifen zu veganen Alternativen. Warum dann also nicht auch vegane Plätzchen backen? Wie das geht, zeigen euch heute 7 Blogger und verraten euch ihre liebsten veganen Naschrezepte für die Weihnachtszeit!

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Vanille-Schoko-Bärentatzen
 
Plätzchen veganisieren – wie geht das?

Es gibt ein paar ganz einfache Basics, die man sich immer merken kann: Kuhmilch kann man einfach durch vegane Milch ersetzen. Butter durch vegane Margarine. Joghurt durch veganen Joghurt. Die meisten Zutaten gibt es schon in gut sortierten Geschäften zu kaufen und weisen dieselben Backeigenschaften auf wie herkömmliche, tierische Produkte.

Was Viele vergessen: einige Färbemittel mit E-Stoffen, die nicht vegan sind. Dazu gibt es eine Liste im Internet zu finden.

Es müssen aber nicht immer ausgewiesene Rezepte für vegane Plätzchen sein, wenn ihr auf tierische Produkte verzichten wollt. Ihr könnt auch klassische Rezepte für Weihnachtsplätzchen einfach „veganisieren“.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Schoko-Haselnuss-Kekse von Jenni Marr (Mehralsgruenzeug)
 
Haselnuss-Schoko-Kekse von Jenni / Mehralsgruenzeug

 

Zutaten:

5 EL Kakao, Rohkostqualität
6 EL Kokosblütenzucker
5 EL Apfelmark
2 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Vanille, gemahlen
1 TL Zimt
1 Tasse Haselnüsse
3 EL Haselnussmus (ich nehme das von Rapunzel)
6 EL Kastanienmehl
200g Kuvertüre

Zubereitung:

  1. Heizt euren Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vor.
  2. Gebt zunächst die Haselnüsse in den Mixer und vermixt sie zu mittelmäßig feinem Mehl.
  3. Vermengt nun alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel miteinander.
  4. Gebt anschließend das Haselnussmus und das Apfelmark hinzu und verknetet alles mit den Händen zu einem zusammenhängenden, feuchten Teig.
  5. Teilt den Teig in zwei gleich große Hälften und rollt die erste davon auf einer gut (!) bemehlten Unterlage aus (am besten: ihr mehlt auch euren Rolling Pin gut ein). Seid vorsichtig – vor allem beim ersten Durchgang, da ist der Teig noch sehr feucht. Wenn ihr ein paar Mal ausgestochen und die Reste wieder zusammengeknetet und wieder ausgerollt habt (immer mit ordentlich Mehl), geht es leichter von der Hand.
  6. Stecht mit einem runden Ausstecher (natürlich könnt ihr alle nutzen, die ihr mögt) eure Haselnuss-Schoko-Kekse aus und legt sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech.
  7. Gebt das Blech auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Ofens und lasst eure Kekese dort für die nächsten 10 Minuten backen.
  8. Nehmt sie heraus und lasst sie auf einem Rost abkühlen.
  9. Schmelzt die Kuvertüre im Wasserbad, bestreicht die Kekse damit und gebt als Verzierung zum Schluss jeweils eine Haselnuss auf die noch feuchte Schokolade.
  10. Fertig und bereit zum Genießen.

 
Jenni’s Rezept für Haselnuss-Schoko-Kekse findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Schoko-Crunch-Cookies mit weihnachtlichen Gewürzen von Thea Ziegler (Your Municorn)
 
Schoko-Crunch-Cookies mit weihnachtlichen Gewürzen von Thea / Your Municorn

 

Zutaten:

6 EL Kastanienmehl
6EL Dinkelmehl
6 EL Haferflocken, zart
8 EL Haselnüsse (kleine Nüsse, ich habe große grob gehackt)
6 EL Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre, grob gehackt
3 EL getrocknete Cranberries
2 TL Weinstein-Backpulver
6 EL Mandelmus (oder ein anderes Nussmus)
2 TL Johannisbrotkernmehl
1-2 TL Zimt
05, TL Kardamompulver
2-5 EL Agavendicksaft – je nachdem wie süß ihr es wollt, alternativ ca. 8 EL (Kokosblütenzucker)
7 EL Wasser, kalt
7-10 EL Pflanzenmilch

Bei den Nüssen, Schokolade und Cranberries könnt ihr variieren und zB Kakonibs, Rosinen, etc. nehmen.

Zubereitung:

  1. Heizt euren Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.
  2. Gebt alle trockenen Zutaten in eine große Rührschüssel.
  3. Fügt das Nussmus und die Flüssigkeiten hinzu und verknetet alles mit den Händen zu einem leicht feuchten, zusammenhängenden Keksteig. Ihr solltet eine schöne große Kugel daraus formen können.
    Bei mir war der Teig sehr klebrig, ich bin leider keine Keksspezialistin und weiß nicht, ob das immer so ist.
  4.   Nehmt nun aprikosengroße Stücke vom Teig ab und formt sie zu kleinen Kugeln. Drückt diese Kugeln zwischen euren Handflächen zu Cookies auseinander.
  5. Legt eure Cookies auf ein Backblech und backt sie auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen für die nächsten 10-15 Minuten.
  6. Herausnehmen, kurz auf dem Blech abkühlen lassen (sie sind direkt nach dem Herausnehmen noch etwas weich) und erst dann auf ein Gitter zum vollkommenen Abkühlen umbetten.

 
Theas Schoko-Crunch-Cookies mit weihnachtlichen Gewürzen findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Lebkuchenkekse mit Schokoglasur von Lena Rippe (Healthy Lena)
 
Vegane Lebkuchen-Kekse mit Schokoglausur von Lena / Healthy Lena

 

Zutaten (für 1-2 Bleche):

200 g Dinkelmehl (für die glutenfreie Version: Buchweizenmehl)
100 g gemahlene Mandeln, Haselnüsse oder Kokosmehl
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Backpulver
100 g Datteln + 100 ml Pflanzendrink
90 g Apfelmark
2 EL Mandelmus
1 Banane

Für die Schoko-Glasur:

200 g vegane (Zartbitter-)Schokolade

Zubereitung:

  1. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Die Datteln bei Bedarf kurz einweichen und dann mit dem Pflanzendrink, Apfelmark, Mandelmus und der Banane pürieren. Zu den trockenen Zutaten geben und zu einem festen Teig vermengen. Den Teig abgedeckt für 10 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Anschließend den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit Ausstechern die gewünschten Lebkuchen Kekse ausstechen. Alternativ kannst du auch runde Lebkuchen mit den Händen formen.
  3. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Lebkuchen Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für ca. 12-15 Minuten backen. Danach komplett auskühlen lassen.
  4. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Lebkuchen Kekse hineintunken oder wie gewünscht mit der Schokolade verzieren. Die Glasur festwerden lassen und dann genießen.

 
Lena’s Rezept für Lebkuchen-Kekse mit Schokoglausur findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Matcha-Vanillekipferl von Mira (Roedluvan)
 
Vegane Matcha Vanille Kipferl von Mira / Roedluvan

 

Zutaten:

50g Dinkel Vollkornmehl
100g Magarine
40g Zucker
70g gemahlene Mandeln
5 g Matcha
Abrieb einer Bio Zitrone
1 Prise Salz
50g Staubzuckerzucker
Vanilleschote

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker, Mandeln, Matcha, Salz, Zitronenabrieb in einer großen Schüssel vermischen
  2. Butter (sollte weich sein, nicht direkt aus dem Kühlschrank) in kleine Stücke schneiden und mit den Zutaten in der Schüssel zu einem Teig verkneten
  3. Teig zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie im Kühlschrank für ca. 1 Stunde ruhen lassen
  4. Ofen Vorheizen auf 180°C Umluft
  5. Von der Rolle kleine Stücke abschneiden und zu Kipferl formen (sollten Mittig dicker sein als an den Enden, sonst brechen sie leicht)
  6. Ich habe ca. 30 Kipferl aus dem Teig herausbekommen
  7. Kipferl auf ein Blech mit Backpapier legen und auf mittlerer Schiene 15min backen
  8. Inzwischen Staubzucker sieben und mit dem Inhalt einer Vanilleschote vermischen (gut mit dem Messer auskratzen)
  9. Kipferl ca. 5min abkühlen lassen und dann im Staubzucker-Vanille-Gemisch wenden
  10. In eine verschließbare Dose geben, Vanilleschote hinzulegen (fürs Aroma) und sobald sie kalt sind verschließen und natürlich essen!

 
Mira’s Rezept für Matcha Vanille Kipferl findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Mohn-Zimt-Schnecken von Katrin Andre (Lebegruen)
 
Mohn-Zimtschnecken von Katrin / Lebegruen

 

Zutaten:

Für den Teig:

300g Dinkelmehl
100ml Reismilch
80g Apfelmus
60g brauner Rohrohrzucker
2EL Zimt
1EL Mohn
1EL Backpulver

Für die Füllung:

4 EL Agavendicksaft
1 EL Sonnenblumenöl
1 EL Apfelmus
4 EL Mohn
1 EL Vanillepuddingpulver
1 EL Zimt
2 Äpfel

Garnierung:

200g 80% (vegane) Zartbitterschokolade

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180°C
    Alle Teigzutaten kneten bis eine feste Kugel entsteht.
    Mehl auf dem Tisch verteilen und die Kugel zu einem flachen Rechteck ausrollen.
  2. Nun die Zutaten für die Füllung miteinander verrühren, beide Äpfel schälen und in sehr kleine Stücke schneiden und zuletzt mit der Füllung verrühren.
    Diese nun auf dem ausgerollten Teig verteilen, wobei an einer der langen Seiten 1cm Teig ohne Füllung bleibt, damit die Rolle am Ende „zugeklebt“ werden kann.
  3. Jetzt den Teig entlang der Längsseite ganz einrollen, das Stück ohne Füllung überlappen und zudrücken. Zu guter Letzt nur noch die lange Teigwurst in kleine Schnecken schneiden und auf einem Backbleck (mit Backpapier) in den Ofen schieben.
  4. Die Mohnschnecken brauchen ca. 20min im Ofen.
  5. Wenn sie dann fertig gebacken sind, die Schokolade in einem Topf schmelzen und mit einem kleinen Löffel über dem Gebäck verteilen.

 
Katrins Rezept für Mohn-Zimtschnecken findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Apfel-Zimt-Muffins von Pauline (Mind Wanderer)
 
Apfel-Zimt-Muffins von Pauline / Mindwanderer

 

Zutaten:

275g Buchweizenmehl
150g Rohrzucker
240ml Hafermilch
3 Äpfel
80g Apfelmark (Apfelmus ohne Zucker
80g Kokosöl
2 EL geschrotete Leinsamen + 6 EL kaltes Wasser
2 TL Zimt
1 TL Apfelessig
1 EL Stärke
1½ TL Backpulver
½ TL Natron
Prise Salz

Zubereitung:

  1. Apfelessig und Hafermilch in einer Schüssel mit der Stärke verquirlen bis keine Klümpchen mehr da sind und einige Minuten ruhen lassen
  2. Die geschroteten Leinsamen mit dem Wasser in einem Becher verrühren und ebenfalls für ca. 10 Minuten stehen lassen
  3. Alle trockenen Zutaten mischen und den Leinsamen-, Hafermilchmix, das Kokosöl, das Apfelmark und einen zerkleinerten Apfel (am besten Erbsen-Groß) zu einem glatten Teig verrühren
  4. Diesen gleichmäßig in Muffinförmchen verteilen (bei mir hat es für 18 Stück gereicht) und in eine kleine Kuhle etwas Apfelmark kleksen
  5. Die übrigen 2 Äpfel in ganz dünne Spalten schneiden und oben auf die Muffins legen (siehe Bilder)
  6. Bei 200°C Ober/Unterhitze für ca. 20-25 Minuten backen

 
Paulines Rezept für Apfel-Zimt-Muffins findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_fruchtige Marzipan-Lebkuchen von Jacqueline Scherret (Tschaakii's Veggie Blog)
 
Fruchtiger Marzipan-Lebkuchen von Jacky / Tschaakii’s Veggie Blog

 

Zutaten (für 30 Stück):

Teig:

200 g Mehl
30 g Kakao Pulver ungesüßt
2 EL Lebkuchengewürz
1 Pkg. Backpulver
100 g Zucker
50 g Butter vegan, geschmolzen
120 ml Hafermilch
2 Äpfel
Topping:
Marillen Marmelade
Schokoladen Kuvertüre
Marzipan Rohmasse

Zubereitung:

  1. Als erstes mischt ihr das Mehl, den Kakao, 1 EL Lebkuchengewürz, Backpulver, Hafermilch und Butter zusammen.
  1. Dann schälen wir die Äpfel und schneiden sie in kleine Stücke. Gebt die Apfel-Stückchen in einen kleinen Topf mit einem Schluck Wasser, dem Zucker und 1 EL Lebkuchengewürz. Kocht das ganze einmal auf und stellt dann den Topf direkt ins kalte Wasser zum Abschrecken. Mixt das Ganze mit einem Starb Mixer fein und gebt es dann zum restlichen Teig dazu. (Die Masse sollte nun nicht mehr heiß sein)
  2. Die fertige Masse streiche ich auf ein Backblech mit Backpapier auf und gebe das Ganze für ca. 25 Minuten bei 180° in den Ofen. Den Fertigen Kuchen stellt ihr dann erstmal kalt.
  3. Wenn alles gut abgekühlt ist, könnt ihr anfangen die Marzipan Masse auszurollen und die Marmelade bereitstellen.
  4. Nun stecht ihr einfach immer ein Stück vom Kuchen aus, gebt Marmelade drauf und stecht dann genau dasselbe Stück vom Marzipan aus und klebt das ganze zusammen.
  5. Zum Schluss überziehen wir alle noch mit Schokolade und dann darf auch schon genascht werden.

 
Jacky’s Rezept für Fruchtige Marzipan-Lebkuchen findet ihr hier.

Blogger verraten ihre veganen Lieblingsplätzchen und Weihnachtsnaschereien auf liebewasist.com_LIFE & STYLE ADVICE BLOG Düsseldorf Berlin_Vanille-Schoko-Bärentatzen
 
Vanille-Schoko-Bärentatzen

Auch ich reihe mich am Ende noch mit meinem liebsten, veganen Plätzchenrezept ein: super schnell und leicht gemacht – auch Last-Minute!
 

Zutaten (für 2 Bleche):

210 g Mehl
60 g Speisestärke
70 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
200 g Margarine
2 EL Sojadrink
ca. 100 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

  1. Mehl, Stärke und Zucker mischen, dann mit Margarine und Milch einen Teig formen und mindestens eine Stunde kaltstellen.
  2. Anschließend in einen Gebäckwolf füllen und Plätzchen abschneiden oder so wie ich es mache, weil ich keinen Gebäckwolf habe: einfach kleine Gnocchi artige Teiglinge formen und mit einer Gabel die Tatzenform darauf prägen.
  3. Bei 180° ca. 10-12 Minuten backen.
  4. Sobald die Plätzchen kalt sind, mit der geschmolzenen Zartbitterkuvertüre bestreichen

 
Damit dürfte das Weihnachtsfest doch gerettet sein! Wir wünschen euch ein schöne restliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest! Wenn ihr eines der Rezepte nachbackt, freuen wir uns, wenn ihr es teilt und mit dem Hashtag #ohduleckere
 
Dieser Beitrag entstand in liebevoller Zusammenarbeit mit Jenni, Thea, Lena, Kathrin, Mira, Pauline und Jacky – der Beitrag wurde nicht gesponsored.
 

Welches Rezept ist euer Favorit? Habt ihr ein liebstes, veganes Plätzchenrezept?