Vegan carrot cake with a sugar free curd frosting!

 
Das ist nicht irgendein Karottenkuchen – es ist ein veganer Carrot Cake, der noch dazu super einfach und gar nicht so ungesund ist.
Ein kleiner Kuchen um zu feiern, dass ich nach einer Serie zufälliger Ereignisse, die mich davon abhielten überhaupt in der Küche aktiv zu werden, geschweige denn kreativ, wieder in der Küche meiner Mutter stehe und mit ihr backen darf. Wie ich es zuhause liebe!
Wer hier am Blog häufiger zu Gast ist, weiß, dass ich nicht die beste Köchin bin, doch wer bei uns öfter zu Gast ist, der bekommt Kuchen.


 
Gar nicht so ungesunder Kuchen mit jeder Menge Beta-Carotin

Als letzte Woche in Berlin die ersten warmen Sonnenstrahlen zum Vorschein kamen, habe ich auf einmal immense Lust auf Karotten bekommen – Karottensaft, Karotten roh, Karotten-Pommes – und auch großen Appetit auf Carrot Cake.
Vielleicht liegt es ganz einfach daran, dass der Körper vermehrt nach Beta-Carotin schreit, wenn sich die erste Sonne blicken lässt, um die winterblasse Haut auf die Sonnenstrahlung vorzubereiten und zu schützen – vielleicht aber auch, weil es nur noch sieben Wochen bis Ostern sind.


 
Ein einfaches veganes Kuchenrezept

Das letzte mal als ich einen Carrot Cake gegessen habe war in Paris und auch dieser Kuchen war vegan und unfassbar lecker! Da ich mich weder an den Namen dieses winzigen Cafés im Marais erinnern, noch den Besitzer oder Bäcker im Nachhinein nach seinem Rezept fragen kann, wurde es Zeit selbst kreativ zu werden. Und voilà, mit diesem Grundrezept für veganen Kuchen und ein paar kleinen Abwandlungen konnte auch dieser Karottenkuchen überzeugen.

Der Kuchen selbst ist weich und spongy, wie man so schön sagt, ein bisschen krümelig und hat eine schöne würzige Note. Die geraspelten Möhren, Apfelmus, Zimt und Muskat verbinden sich zu einem vollmundigen Kuchen, der allein schon mit Kontrasten spielt.

The cake itself is tender and a little crumbly and perfectly spiced. Grated bits of carrot, apple sauce and a hint of cinnamon coalesce into a rich crumb with a molasses-like depth.

 

Aber bitte mit Sahne!

Wenn schon, dann soll es aber natürlich das volle Kuchenprogramm sein und so durfte auch ein Topping nicht fehlen. Ich bin ein großer Fan von Creamecheese-Frostings. Die sehen schon so luftig und weich aus. Hier haben wir uns diesmal einer veganen Quark-Alternative bedient und diese mit Erythritol, einem Puderzucker-Ersatz, zu einer Creme verarbeitet.

Diese Zutaten werden gebraucht:

1 Tasse Apfelmus
1 Tasse Soja-Quarkalternative
1 Tasse Erythritol als Zuckerersatz (oder normaler Haushaltszucker)
2- 3 Tassen (mittelfein) geriebene Karotten
100 Gramm (geschmolzene) pflanzliche Margarine
1/2 Teellöffel Vanilleextrakt (alternativ 1 Päckchen Vanillezucker)
Je 1 Messerspitze Zimt und Muskat
1 Prise Salz
265 Gramm Mehl
1 Päckchen Backpulver

Für das Frosting:

100 Gramm Soja-Quarkalternative
100 Gramm Margarine
200 Gramm Erythritol als Puderzuckeralternative (oder normalen Puderzucker)
1/2 Teelöffel Vanilleextrakt

So wird’s gemacht:

Zunächst  werden Apfelmus, Quarkalternative, geschmolzene Margarine und Zucker verrührt, dann die geriebenen Karotten und Vanilleextrakt hinzugegeben. Anschließend Gewürze, Salz, Mehl und Backpulver unterheben. Den Teig z.B. in eine mit Backpapier ausgelegte Brownieform füllen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.

Für das Frosting werden Margarine und Puderzucker mit einem Handrührgerät cremig gerührt und anschließend die Quarkalternative untergehoben. Nach dem Auskühlen kann das Creamecheese-Frosting über dem Kuchen verteilt werden – es empfiehlt sich ihn dafür zunächst noch in der Backform zu lassen, damit man ihn dann für 30- 60 Minuten nochmal kalt stellen kann. Wir haben die kleinen Carrot Cake-Stückchen noch jeweils mit einer Cashewnuss getoppt.

This sugar free icing makes the carrot cake even tastier. Use Erythritol which is a sugar substitute that looks and tastes almost as sweet as regular sugar, yet has basically zero calories.

 
Na wenn das kein Grund zum feiern ist?! Das Wochenende klopft zumindestens schon an die Tür und würde sich sicher über ein Stück Kuchen freuen!
Ich freue mich übrigens riesig auf euer Feedback, wenn ihr den Kuchen ausprobiert!