Habt ihr euch schon mal gefragt, wie andere Frauen in eurem Alter es schaffen, sich immer wieder richtig tolle Outfits zu leisten? Okay, vielleicht sind sie ja (auch) Fashionblogger und verdienen eine Menge Geld oder lassen sich die Teile als PR-Samples Pakete weise nachhause liefern.

Wahrscheinlicher ist es aber, dass ihr Outfit in Wirklichkeit gar nicht so teuer war. Der Schlüssel liegt neben klassischer und gut gepflegter Kleidung nämlich darin, einzelne Kleidungsstücke verschiedenster Preiskategorien miteinander zu kombinieren. Das schafft einen ganz einzigartigen und „reichen“ Look – und man muss keine Bank dafür ausrauben.

Heute erzähle ich euch deshalb ein bisschen mehr über dieses Outfit mit einem Trägerrock, Statement-Shirt und Boots, denn es ist ein Paradebeispiel für diese Art der Kombination.

Rock: Maje // gleicher asymmetrischer Trägerrock im Tartan-Muster hier
Shirt: Ganni // gleiches Statement-Shirt hier
Mantel: New Look Petite // gleicher navy-blauer Trenchcoat hier
Schuhe: Lost Ink // gleiche (vegane) Schnürschuhe mit Ösen hier
Mütze: Zara // sehr ähnliche navy-blaue Baker Boy Mütze hier
Tasche: no name // sehr ähnliche (vegane) Statment-Bag hier
Kette: Ariane Ernst

 

Shop the Look:

 
 

Der Trägerrock als Designer-Piece im Mittelpunkt

Viele Teile der höheren Preiskategorie finden sich nicht gerade in meinem Kleiderschrank. Aber es gibt eben dennoch so ein paar Lieblingsstücke, deren Kauf ich ewig vorher abgewägt habe, bevor gekauft wurden. In diesem Fall, ist es mir v.a. wichtig, dass das Teil schon sehr besonders ist – nicht verrückt, sondern eben besonders schön. So wie dieser karierte Trägerrock vom französischen Designerlabel Maje. Das ist schon ein teurers Kleidungsstück, aber lange und gut überlegt, nachdem ich durch den Verkauf aussortierter Kleidungsstücke ein wenig gespart hatte.
 

Facts zum Tartan-Muster

Das für Tartan typische Karomuster (Schottenkaros) entsteht beim Weben durch Verwendung verschiedenfarbiger Fäden. Ursprünglich trug man Tartan-Muster im 16. Jahrhundert, um die Zugehörigkeit zu einem schottischen Clan klar zu machen. Heute geht’s mehr darum, wer das schönste Webmuster hat. Saint Laurent Paris hat den Grunge-Tartan wieder auf den Laufsteg gebracht und eh man sich versieht ziehen auch die anderen Labels und Designer nach.

 


 
Günstig muss nicht billig aussehen

Der Trick, verschieden teure Kleidungsstücke miteinander zu kombinieren, besteht darin, auf das Material zu achten. Einfach ausgedrückt: achte darauf, dass deine günstigere Kleidung nicht billig aussieht. Es gibt durchaus weniger teure Materialien, die dennoch hochwertig aussehen. Hier muss man aber tatsächlich einfach auf die eigenen Augen vertrauen. Am besten schaut man erstmal gar nichts aufs Preisschildchen und stellt sich  einfach die Frage, was sollte es kosten? Dieser Trench ist so ein Beispiel: unter 50 Euro, aber in der Kombination mit dem Rock wirkt er direkt viel teurer.


 
Individueller Schmuck lässt den Look glänzen

Eine tolle Möglichkeit dem Outfit einen persönlichen und hochwertig aussehenden Touch zu verleihen, sind handgefertigte Schmuckstücke von kleineren Designern. Eine meiner liebsten Schmuckdesignerinnen habe ich während eines Shop-Events persönlich kennenlernen dürfen und war hin und weg von ihren schönen Schmuckstücken. Sie sind sehr individuell und delikat und verleihen jedem Outfit den letzten Schliff.


 
Der goldene Mittelweg: Laceup-Boots als Statement

Der eine liebt es seinen Fokus auf Designertaschen zu legen, der andere auf Schuhe. Das Thema Schuhe ist schon eine Sache für sich. Ich kann nicht leugnen, dass ich selber auch von einem Paar schöner Designer-Schuhe träume, aber der Zeitpunkt dafür ist für mich einfach noch nicht gekommen – wenn er überhaupt je kommt, denn ganz ehrlich, fünfhundert Euro für nur EIN paar Schuhe übersteigt schlicht meine Vorstellungs- und Überzeugungskraft.

Daher setze ich bei Schuhen meistens auf die mittlere Preisklasse zwischen 50 und 200 Euro. Wenn man bei den richtigen Marken schaut hat man mit diesem Budget eine zuverlässige Auswahl an wirklich tollen und qualitativ hochwertigen Schuhen.

Fotografie / photography: Sarah Pritzel

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsored. Meinung und Empfehlungen entstammen meiner persönlichen Überzeugung.
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision, der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht.
 

Welche Preiskategorie habt ihr in eurem Kleiderschrank hängen? Und was sagt ihr zum Comeback des Trägerrocks?

Merken