IMG_20150830_161729.1Heute ziehe ich meinen Sonntags- bzw. Favoriten mal ein neues „Outfit“ an.
Anstatt wie gewöhnlich meine drei meist geliebten Teile der Woche einzeln abzulichten, stelle ich sie alle in einem Kontext vor.
Ich bin auf die Idee gekommen, weil diese Woche meine drei Lieblinge so herrlich zueinander passten, nicht nur farblich, wie ich finde. Ein bisschen kreativ werde ich wohl werden müssen, wenn hier keine im eigentlichen Sinne materiellen Dinge vorgestellt werden, sondern zum Beispiel Ereignisse.

Wie findet ihr das neue Format?

IMG_20150830_161742① Ich war schon von der Edelstein-Triologie von Kerstin Gier begeistert. Das erste Buch der Silber-Triologie hatte ich nach Erscheinen 2013 ziemlich schnell gelesen. Dann folgte Band zwei – zumindest das erste Kapitel. Die Arbeit und das Studium haben mir neben meinen sportlichen Aktivitäten und Familie bzw. Freunden kaum Zeit, noch überhaupt die Motivation gelassen, ein Buch zu lesen. Doch diese Woche habe ich dann „Das zweite Buch der Träume“ in einem kurzen Rutsch durchgelesen! Wie das so ist mit zweiten Bänden aus Triologien: sie lesen sich sehr fortsetzungshaft und bilden eigentlich nur eine Brücke zum finalen letzten Band. Ich mochte es trotzdem, allein des frechen Schreibstils der Autorin wegen und freue mich auf Band drei Anfang Oktober.

Silber. Das zweite Buch der Träume. – ca. 20 Euro

IMG_20150830_161816② Wie passend zum Buchcover habe ich mich diese Woche in Essie’s Mint Candy Apple verliebt. Zugegeben diesen wunderschönen mint-farbenen Nagellack darf ich (noch) nicht mein Eigen nennen. Ich habe ihn von einer Freundin geliehen, die diese Woche in den Urlaub gefahren ist. Er gefällt mir aber so gut und passt noch hervorragend zu diesem sommerlichen Wetter, dass ich mit dem gewissen Gedanken spiele …

Essie „Mint Candy Apple“ – ca. 7,80 Euro

IMG_20150830_161836③ Nach dem ich bei meinem letzten Berlin-Besuch meine geliebte „T“-Buchstabenkette im Haus meiner Eltern vergessen habe, musste ein neues Schmuckstück her, denn ohne Halskette fühle ich mich irgendwie nackt. Ich kramte mal wieder in meinem Schmuckschränkchen und stieß auf einen „vergessenen“ rotroldenen Schlüssel-Anhänger, den ich vor vielen Jahren mal von meinem Großvater geschenkt bekommen hatte. Im eigentlichen Sinn verbinde ich keinerlei Gefühle mit diesem „Gegenstand“, da ich meinen Großvater kaum kannte, geschweige denn ihm nahe stand. Schade … aber zumindest habe ich die Erinnerung des Moments, in dem er mir diese Kette gab, noch in Erinnerung und das war ein schöner.

Was habt ihr diese Woche gelesen? Verbindet ihr mit einigen eurer Schmuckstücke bestimmte Gefühle?