IMG_20150228_145649Der Ausblick, den ich am Wochende während meines kurzen Treckingtrips in die Berge genießen durfte, war wirklich herrlich! Vor uns erstreckte sich die Gebirgskette und ich bin sogar sicher den Machapucharé gesehen zu haben, einen zwei-gliedrigen Berg, der von Westen aus wie ein Fischschwanz aussieht.
Die Nachmittage dieser Woche habe ich viel im Stadtteil Thamel verbracht, wo sich hippe Cafés und kleine Shops aneinander reihen. IMG_20150302_162037Natürlich durfte auch eine Yogihose nicht fehlen, die ich in einem der Läden entdeckte und die direkt bei meiner ersten Yogastunde zum Einsatz kam. Da ich hier nicht wie gewohnt laufen gehen kann und mir die sportliche Bewegung fehlt, tat es sehr gut den Körper wieder zu fordern und ihm ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Das Vinyasa Flow Yoga ist eine eher dynamische Bewegungsfolge und ich freue mich schon auf die weiteren Stunden, inklusive eines Massagetermins! IMG_20150304_131743Gleich beim Mandala Yogastudio bei Thamel liegt auch der Garden of Dreams. Eine Oase an Grün im staubigen, lauten und überfüllten Kathmandu Valley. Hier sitzen Nepalis neben Touristen auf Parkbänken und Bodenkissen oder einfach im Gras und genießen bei gutem Wetter die Ruhe in der Sonne. Nebenbei kann man Streifenhörnchen sehen und dem Vogelgezwitscher lauschen. Der Garten ist für mich ein Ort der Entspannung geworden, an dem ich mal abschalten kann vom hektischen Stadtgewimmel und den vielen Eindrücken, die ich bei der Arbeit in mich aufsauge. Nach den monsunartigen Regengüsse, die seit Sonntagnachmittag auf mein Gemüt schlugen und mir auch einen ordentlichen Nepali-Schnupfen beschert haben, konnte ich ab Mitte der Woche wieder angenehme 20 Grad und Sonne pur genießen. IMG_20150227_124244 Doch ich gebe auch zu, bei all den Erfahrungen, die ich sammeln darf, dem was ich zu sehen bekomme und was mir hier geschenkt wird, fehlen mir meine Heimat, meine Familie und Freunde, die gewohnte Umgebung. Doch gibt es wiederum noch genug zu entdecken, was Ablenkung bietet!

Namasté … und einen liebevollen Start in die Woche.