IMG_20150121_104657Alle Jahre wieder machen meine Freundinnen und ich es uns zur Gewohnheit das VOGUE Jahreshoroskop zu lesen. Am Ende eines vergleichen wir, was tatsächlich vom Propheziehenen eingetroffen ist und was nicht.

Ich bin Wassermann, meine Planeten sind Saturn und Uranus, mein Element die Luft. Ich habe das Talent widersprüchliche Verhaltensweisen in ein harmonisches Gesamtkonzept zu packen, womit nie Langeweile aufkäme. Die Menschen mit den ich mich umgebe seien ungewöhnliche, originelle Charaktere, die meine großartigen Ideen schätzen.
IMG_20150121_105025Stopp. Hier kommen wir doch tatsächlich an den Punkt, wo man Horoskope mit Lottospielen vergleichen kann. Laut Allensbach-Studie (einer demoskopischen Umfrage) konsultieren etwa siebenundsiebzig Prozent der Deutschen regelmäßig ihr Horoskop, allerdings glauben nur zwei Prozent davon daran. Warum zieht uns der Blick in die Sterne also immer wieder an? Psychologisch betrachtet vermittelt uns der Gedanke an „was wäre wenn“ ein sicheres Gefühl kombiniert mit ein bisschen Nervenkitzel ohne größeres Risiko.

Ich bezeichne mich selbst als eher geerdete Person. Alles läuft nach Routine: aufstehen, arbeiten, Sport, Freunde, essen (und auch das erfährt keinen großartigen Variationsreichtum), schlafen gehen. Gelingt was nicht nach meinem Zeitplan bin ich schon mal den Verzweiflungstränen nahe. Meine Freunde und Familie sind die normalsten Menschen der Welt. Und ich bin dankbar für Prototypen Eltern und mustergültige Freunde mit denen man shoppen, Kaffee trinken, ins Kino geht.

Dass im Umgang mit meinem Vorgesetzten Haltung gefragt ist und körperliche Ertüchtigung sowie hin und wieder eine Auszeit nützlich sind, müssen mir die Sterne nicht sagen. So scheint es mir auch nicht verwunderlich, dass ich dem an die hundertmal propheziehenen Mann fürs Leben noch nicht begegnet bin und auch die versprochene „große Torte mit ganz viel Extrastreuseln“ 2013 nicht bekommen habe.

IMG_20150121_104643 IMG_20150121_104755 IMG_20150121_105844

 

Nun, ich darf gespannt sein, ob ich dieses Jahr meine „Spur hinterlasse“, mein „eigenes großes Werk“ vollbringe. In jedem Fall freue ich mich auf meinen geplanten beruflichen Auslandsaufenthalt in Nepal, womit das diesjährige Horoskop zumindest Recht behielte: „Bitte anschnallen! 2015 dürfen sie abheben“.

<a href=“http://www.bloglovin.com/blog/13496537/?claim=teuq2za4aub“>Follow my blog with Bloglovin</a