MTI5MDI0ODE2NzIzNTM2NTE1
Foto via

Ich bin mir sicher, diese Frage wurde euch allen schon einmal gestellt – von euren Eltern, Freunden oder auch eurem Arbeitgeber: „Wo siehst du dich in fünf Jahren?“. Ehrlich gesagt, hasse ich diese Frage. Es erzeugt so viel Druck genau zu wissen, wo wir in fünf Jahren stehen und einen exakten Plan zu haben um dort hinzukommen. Das Problem dabei ist nämlich, dass es die Erwartungen klein und begrenzt hält und nur zu Schuld und Verwirrung führt, wenn das Leben nicht genau nach diesem Plan zu laufen gedenkt.

Wenn der Plan zu spezifisch ist

Nun behaupte ich keinesfalss, dass man sich selbst keine Ziele setzen oder völlig unambintioniert durch Leben stolpern soll. Wenn diese Ziele jedoch bis ins kleinste Deteil geplant sind, kann das am Ende sehr enttäuschend werden. Ich kenne einige Frauen, darunter auch Freundinnen, die sich mit Mitte zwanzig zum Ziel gesetzt haben verheiratet zu sein, ihr Eigenheim und am besten schon das erste Kind zu haben bis sie dreißig geworden sind. Das ist ein wunderbares Ziel. Das Problem ist nur, dass dieses Ziel nicht berücksichtig, wieviel Veränderung und Wachstum wir in unseren Zwanzigern erfahren.

Die Dinge ändern sich, du veränderst dich

Die Antwort darauf, wo du dich in fünf Jahren siehst, ist ganz einfach eine wohlbegründete Vermutung. Und wenn deine Vermutung falsch ist, dann bedeutet das nicht zwangsweise, dass du versagt hast. Es zeigt, dass du Erfahrungen gesammelt und dich dabei verändert hast, was dich wiederum an ein anderes Ziel führt, dass viel mehr Sinn für dich ergibt, als jenes, dass du vor fünf Jahren vor Augen hattest.

Wie ich meine Zukunft sehe

Mit gefällt der Gedanke, mir Ziele zu setzen, die vor allem auf mein Wohlbefinde im Allgemeinen basieren. In fünf Jahren möchte ich immer noch mit der Entscheidung glücklich sein, wieder mit dem Studium begonnen zu haben. Ich möchte immer noch so glückliche Beziehungen zu Eltern und Freunden führen, auf die vergangenen fünf Jahre zurückblicken können und sehen wie weit ich gekommen bin und stolz darauf sein. Ich setze mir zum Ziel eine stärkere und überzeugendere Frau zu sein und möchte mich selbst noch besser kennen als heute. Ich hoffe die Fähigkeit auf meine Instinkte und mein Bauchgefühl zu vertrauen noch weiter zu verbessern, weil ich gerade erst gelernt habe, wie weit mich das bringen kann.

Wie haltet ihr es mit einem „Fünf-Jahresplan“? Wisst ihr wo ihr in fünf Jahren steht?