Photo Credit by Florian Kolmer

„Finde dich selbst“ ist eine dieser Sätze, die man mit dem Erwachsenwerden immer häufiger zu hören bekommt und ehe du dich versiehst, wird in dem älter werden der Druck immer größer, dieses Selbst auch wirklich in dir zu finden.

Ich erinnere mich, dass ich lange darauf gewartet habe, dass dieser „Aha“-Moment eintreten möge und auch immer etwas enttäuscht war, wenn ich das Gefühl hatte, dass ich noch nicht wirklich angekommen war. Mit dem älter werden aber und dem kürzlichen Überschreiten der magischen dreißiger Grenze, habe ich gemerkt, dass dieses sich selbst finden, eine Entwicklung ist, die immer da sein wird.

Knowing yourself is what happens when you turn down everyone’s else’s opinions and projections and turn up your gut, intuition, and voice.

 

Wie man sich selbst findet

Zu wissen, wer man selber wirklich ist, ist das, was passiert, wenn man die Meinungen und Projektionen der anderen abstellt und sich auf den eigenen Bauch, die Intuition und Stimme verlässt.

Ein leicht gegebener Ratschlag, als wäre es das einfachste der Welt und als könne man jeden Tag ganz bei sich selbst sein. Daraus folgt schnell die Frage, was es eigentlich bedeutet sich selbst zu kennen und weiter, wie man das anstellt. Sich selber zu kennen „passiert“ aber nicht einfach so. Auf dieselbe Art wie man neue Freunde gewinnt, muss man einen gewissen Aufwand betreiben um eine gesunde Freundschaft mit sich selbst einzugehen.

To your voice inside of your head. Is that voice you or is it society’s and the cultural constructions around you?

 

Was kommt als nächstes?

Inzwischen fühle ich mich sehr viel selbstsicherer – ein Prozess, der sich über die Jahre durch das Erleben und Erfahren aus dem Leben, der eigenen Anteilnahme ergeben hat. Und vielleicht bedeutet das ja, dass ich mich bereits selbst gefunden habe? Ich bin mehr im Einklang mit dem was ich von meinem Leben will und nicht von dem, was andere von mir erwarten. Vielleicht bedeutet aber auch das, dass ich mich selbst gefunden habe?

Wenn ich mich bereits gefunden habe, worauf arbeite ich dann im Sinne der persönlichen Weiterentwicklung noch hin? Ich möchte mich definitiv noch weiterentwickeln, verändern, wachsen und diese bessere Version von mir selbst finden. Das ist es was das Leben ausmacht. Offen sein für die nächste Dekade, die kommt und die danach. Dieser Begriff „sich selbst finden“ ist eine tägliche Intention, anstatt ein undefinierbares Ziel, dass man sich gestellt hat, als man noch jünger war.

Weste: New Look Petite // gleiche lange, karierte Weste hier oder hier regular
Oberteil: H&M // ähnliches Crinkle-Shirt hier
Hose: Global Funk // ähnliche schwarze Röhrenjeans hier
Schuhe: Buffalo // ähnliche Heels in Suede-Optik hier oder hier
Schmuck: Ariane Ernst

Hair-Styling: QHair Düsseldorf

 

Finde heraus, was dich glücklich macht

Anstatt uns „nur“ selbst zu finden, sollten wir uns vielmehr darauf konzentrieren was uns im Leben wirklich glücklich macht – von der Kleidung, in der wir uns wohlfühlen bis zu unseren Hobbies und dem persönlichen Musikgeschmack. Und vielleicht ist es ja genau das, was wer auch immer diesen Begriff geprägt hat, damit meinte, sich selbst zu finden. Ich für meinen Teil mag den Gedanken, immer wieder darauf zurückzukommen, was mir guttut und Freude bereitet, während ich selber meine einzigartigen Spuren in dieser Welt hinterlasse.

Unsere sehnlichsten Wünsche und Träume sind oft der Schlüssel dieser Erkenntnis, denn sie ziegen uns welchen Weg wir gehen und warum. Wichttig ist es, sich dabei nicht zu sehr auf das „Was“ zu fokussieren, sondern mehr auf das „Warum“.

Wie interpretiert ihr diesen Begriff der Selbstfindung?