Rot ist schon lange eine absolute Powerfarbe, die dringend mehr in den Alltag aufgenommen werden sollte, doch irgendwie habe ich es ja nicht so ganz mit Farben. Was an anderen Frauen atemberaubend aussieht, jagt mir modisch gesehen immer noch Angst ein, lässt mich kränklich und müde wirken. Nachdem aber mein Fashion-Experiment mit der Farbe Grün so gut geglückt ist, habe ich mich dennoch an eine neue Challenge herangewagt. Das Ergebnis seht ihr in dieser neuen Runde der 7 Girls 7 Styles.
 

Rot ist das neue Schwarz

Die Fashion-Welt hat die Farbe Rot in diesem Jahr so richtig wiederentdeckt. Ganz gleich ob malerische Nuancen wie Mohn, Hummer, Ziegelstein oder Lippenstift, sie strahlt eine gewisse elegante Sexiness aus und setzt damit völlig neue Akzente im Kleiderschrank. Doch Farben sind eben eine Wissenschaft für sich. Sie müssen optimal auf den eigenen Teint und die Haarfarbe abgestimmt sein, damit sie schmeichelnd wirken.

Rock: maje // gleicher roter Wickelrock mit Volants hier oder Low-Budget hier oder hier
Shirt: H&M (alt) // ähnliches silber-graues T-Shirt hier
Schuhe: Birkenstock // gleiche silber farbene Birkenstock Madrid hier
Tasche: „No Name“ // ähnliche Statement-Bag im Chloe Faye-Bag Style hier oder hier
Schmuck: Ariane Ernst

 
Laut Farbexperten gibt es angeblich einen Ton, der wirklich jeder Frau steht: ein leuchtendes, klassisches Rot, das einen Hauch von Samtheit hat. Es soll nämlich ganz im Gelgenteil zu meinen eigenen Befürchtungen belebend wirken.
 

Rot steigert die Attraktivität

Eine deutsch-schweizer Studie, die kürzlich erst im European Journal of Social Psychology erschienen ist, besagt sogar, dass die Farbe Rot die Attraktivität steigern soll. Wir sollten also ganz einfach rotsehen oder besser noch, rot anziehen. Denn wer die Farbe Rot trägt, fühlt sich automatisch attraktiver und selbstbewusster, so das Ergebnis der Studie.

Unter den Farben nimmt sie ja eine besondere, kulturelle Rolle ein: sie steht für Energie und Wärme, für Aristokratie und Macht, für Sexualität und Aggression. Kein Wunder, dass sie zum Statement der Mode wird, wenn sie auf vielen Runways der Saison all-over zu sehen war, als wäre sie die neutralste Farbe der Modewelt – wie beispielsweise bei Lena Hoschek. So ist Rot also aktuell immer laut, kann aber in dieser Hinsicht wiederum alles sein.


 
Wohlfühlen in Signalfarbe Rot

Doch wie komme ich nun zu diesem Rock? Nun, es ist eben ein Experiment. Und in der Kombination mit einem schlichten grauen T-Shirt und silber farbenen Birkenstocks fühle auch ich mich in dieser zweiten Haut ganz wohl.

Wer wie ich eher schüchtern in Sachen Modefarben ist, der sollte v.a. aggressives Colourblocking, grelle Kombis wie Knallrot und Knallgelb vermeiden. Die Saison gehört eher den soften Tönen. Auch der Komplett-Look von Kopf bis Fuß in rot sieht schnell übertrieben aus. Kombiniert man so einen Eyecatcher aber mit klassischen „Nicht“-Farben wie Schwarz, Grau und Nude-Tönen, lässt er sich nicht nur im Nachtleben tragen, sondern auch zur Uni, im Büro und zur Arbeit.


 
Kleiner Ausblick in den farbigen Mode-Herbst

Grauer Herbst? Von wegen! In 2017/18 lassen Pantonefarben „Flame Scarlet“ und „Grenadine“ Wintertristesse gar nicht erst aufkommen. Für die nötige Ruhe in all dem Farbenmeer sorgen unter anderem hellere Brauntöne („Toast“ und „Butterum“) und eben besagtes Grau. Mit der Signalfarbe Ror wird das Outfit im Herbst nicht nur zum absoluten Hingucker, sondern modisch up-to-date. Lassen wir uns also überraschen, wie bunt der Herbst wird!

Noch mehr Lust auf Trendfarben? Dann schaut mal bei den anderen Mädels vorbei:
Sarah: Mondodellamoda // Inga: Sunnyinga // Tamara: Fashionladyloves // Jasmin: Jasmins little Lifestyleblog
Kathrin: Seven & Stories // Doris:
Miss Classy

Fotografie / photography: Sarah Pritzel
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision, der Kaufpreis selbst verändert sich für euch dadurch nicht.
 

Seid ihr farb-freudig in Sachen Mode? Wie seht ihr die Farbe Rot für den kommenden Herbst und Winter?

Merken