IMG_20150125_152154Alle Jahre wieder … zum Start eines neuen Jahres steht ein Vorsatz beim Großteil der westlichen Bevölkerung ganz oben auf der Liste: sich besser, gesünder zu ernähren. Abnehmen.

War der Personal Trainer früher nur für Stars und Sternchen bezahlbar, ist dieser heute, im Zeitalter der medialen Revolution, dank internetfähiger Smartphones, für jeden zu haben. Per Fingerwisch mutiert das mobile Telefon zum persönlichen Ernährungsassistenten, ganz ohne Kalorienzählen und Hungern.

Die Frage „Donut“ oder „do not“, nach dem Kaloriengehalt einer Sünde, beantworten Smartphone-Apps wie „KalorienCheck“, „Food Navi“ oder die Lebensmittelampel „FoodCheck“ im Handumdrehen. Um auch dem Vorsatz sich mehr zu bewegen gerecht zu werden, bedient man sich „Runtastic“ oder der „N+TC Nike Training Club App“. Die Erfolgs-App „MyFitnessPal“ verrechnet die täglich zurückgelegten Schritte mit der Energiebilanz, Fertiggerichte können sogar per Barcode eingescannt werden. Wer dann noch auf der Suche nach den passenden Rezepten ist, dem bietet z.B. „Eat Smarter“ über 1500 gesunde, leichte Vorschläge mit anschaulicher Bebilderung und der „Trink Wecker“ erinnert an die regelmäßige  Aufnahme der empfohlen Flüssigkeitsmenge. Vorausgesetzt man gibt alles brav ein!

IMG_20150125_152213IMG_20150125_152249

Doch was nutzen uns diese Gadgets, wenn am Ende des Tages doch noch das Gelüst nach Süßem aufkommt oder ohne Chips vor dem TV nichts geht? Zwar funktioniert die mobilie Anwendungssoftware als Ansporn ganz gut, denn sie visualisiert, doch umsetzen müssen wir unsere Vorsätze immer noch selbst. Es gilt wohl eher das eigene Essverhalten zu überdenken und langfristig zu verbessern um den „App-Sprung“ in ein gesünderes Leben zu schaffen. 
Allzu oft zerplatzen die Seifenblasen aus guten Vorätzen schnell wieder in der Luft. Woran liegt das? Vermutlich daran, dass wir uns zu viel und zu viel Unerreichbares vornehmen und zum anderen, weil sie sich oft so schlecht in unseren Alltagstrott integrieren lassen wollen. Aber wer sagt, dass nicht auch kleine Veränderungen das Gesamtkonzept verbessern können?